Agrardiesel

Als Agrardiesel bezeichnet man in Deutschland Dieselkraftstoff, der in der Land- und Forstwirtschaft verbraucht wird. Betriebe der Land- und Forstwirtschaft erhalten auf Antrag nach dem „Gesetz zur Einführung einer Vergütung der Mineralölsteuer für die Land- und Forstwirtschaft (Agrardieselgesetz – AgrdG)“ ab 21. Dezember 2000 für den nachgewiesenen Verbrauch von Dieselkraftstoff eine teilweise Rückvergütung der Mineralölsteuer (Steuererleichterung) vom zuständigen Hauptzollamt.

Agrardieselvergütung

Mit dem Energiesteuergesetz, § 57 "Steuerentlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft" soll mit einer teilweisen Vergütung der Energiesteuer, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Land- und Forstwirtschaft im Vergleich zu anderen Mitgliedstaaten erhalten werden.

Die Vergütung beträgt derzeit 21,48 Ct/Liter (Differenz des Steuersatzes für Agrardiesel: 25,56 Ct/Liter zum vollen Steuersatz: 47,04 Ct/Liter).

Voraussetzungen:

Alle Land- und Forstbetriebe deren Energiesteuer-Vergütung  mindestens 50 € beträgt (ab 233 Liter Diesel), sind berechtigt den Agrardiesel-Antrag zu stellen.

Die Verwendung von Biodiesel in Reinform und von Pflanzenöl ist in der Land- und Forstwirtschaft nach dem Energiesteuergesetz steuerfrei (der volle Steuersatz wird rückvergütet).

Antragsstellung:

Der Antrag wird bei der Bundeszollverwaltung bzw. den Hauptzollämtern gestellt. Die Abgabefrist für Anträge auf Steuerentlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft endet am 30. September des Folgejahres.

Die Steuerentlastung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft ist mit einer Steueranmeldung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck zu beantragen. Die Steuerentlastung kann beantragt werden für die innerhalb eines Kalenderjahres zu begünstigten Zwecken verwendeten Gasöl-, Pflanzenöl- und Biodieselmengen. Der Antragsteller hat in der Anmeldung alle für die Bemessung der Steuerentlastung erforderlichen Angaben zu machen und die Steuerentlastung selbst zu berechnen.

Seit April 2019 fällt die elektronische Meldepflicht zu Steuerentlastungen des vorangegangenen Kalenderjahres (Formulare 1462 und 1463) für die allermeisten Betriebe weg. Begünstigte, deren Entlastungsvolumen über 200.000 Euro im Kalenderjahr bezogen auf die jeweilige Steuerentlastung beträgt, sind weiterhin zur Abgabe einer online-Erklärung verpflichtet.

https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Steuern/Verbrauchsteuern/Energie/Steuerbeguenstigung/Steuerentlastung/Betriebe-Land-Forstwirtschaft/Antragsverfahren/antragsverfahren.html

Hilfe beim Agrardieselantrag

Der Agrardienst bietet eine Hilfestellung für die Agrardiesel-Rückvergütung an. Nachstehend finden Sie den dazu notwendigen Erhebungsbogen als PDF zum downloaden. Diesen senden Sie ausgefüllt wieder an uns zurück.

Kosten:

  • vereinfachter Antrag: Servicepauschale: 40 € / 50 €*.
  • Standard-Antrag: zusätzlicher Zeitbedarf (mehr als eine halbe Stunde) je Beratungseinheit á 0,25h kostet 16,25 € bzw. 20,00 € (bei Nichtmitgliedern)

Alle Preise zzgl. Mehrwertsteuer

*Preise für Nichtmitglieder

.

Ihre Ansprechpartnerin beim Agrardienst:

Diana Rein

Landwirtschaftliche Dienstleistungen

Telefon +49 761 27133-831 / E-Mail: diana.rein [at] agrardienst-baden.de

Bürozeiten Frau Rein: Donnerstags und Freitags von 8:00 bis 14:00 Uhr

Anmelden

Agrardienst Baden
ist eine Tochterfirma
des BLHV:

agrardienst-Logo